Lëtzebuerg Veröffentlicht am 22.09.11 08:38

Das Unschuldsprinzip - auch für Flavio Becca

Justiz ermittelt wegen des Verdachts auf Veruntreuung von Firmengeldern

Im Visier der Justiz: Flavio Becca.
Foto: Fernand Konnen

(FeMo) – Im Luxemburger Recht gibt es ein Untersuchungsgeheimnis und es gibt das Unschuldsprinzip. Dieses Prinzip gilt auch für den in den vergangenen Jahren in Luxemburg zunehmend bekannter gewordenen Unternehmer und Sportmäzen Flavio Becca. Darauf machte die Justiz bereits am Donnerstag in der Früh aufmerksam.

Durchsuchungen bereits am Dienstag

Am Donnerstagmorgen verbreitete sich eine RTL-Nachricht in Windeseile: In der Privatwohnung und in Unternehmen Beccas wurden Hausdurchsuchungen durchgeführt – wie sich einige Stunden später zeigte, hatten Polizisten bereits am Dienstag bei dem Unternehmer geklingelt.

Der Name Becca war in den vergangenen Wochen häufig zu lesen und zu hören. Mal ging es um das Fußballstadion in Roeser, meistens ging es um die Zukunft von Leopard Trek und mithin um die Zukunft des Luxemburger Radsports schlechthin. Und nun die Hausdurchsuchungen.

Es soll nicht um Leopard gehen

Am Donnerstag um 12.48 Uhr sorgte der Unternehmer dann selbst für etwas Licht im Dunkel. In seinem Auftrag wurde ein Pressecommuniqué verschickt. Seitdem ist zumindest eines klar: Die Justiz ermittelt wegen des Verdachts auf Veruntreuung von Firmengeldern. Die Firmen und Becca selbst hätten mit den Ermittlern zusammengearbeitet, heißt es auch noch in der Mitteilung. Eine Anklage gebe es nicht.

Deshalb, sagt der Sprecher Beccas später, habe man auch keine Akteneinsicht und man wisse auch nicht, was genau dem Unternehmer und seinen Unternehmern vorgeworfen werde. Noch etwas später folgt ein weiteres – aus Sport-Luxemburger Sicht wohl besonders wichtiges – Detail. Gegenüber Radio DNR lässt der Sprecher von Becca wissen, die Gesellschaft Leopard SA sei nicht von den Hausdurchsuchungen betroffen gewesen.

Wie in solchen Fällen üblich, hält man sich bei der Justiz mit Stellungnahmen zurück. Man bestätigt lediglich die Hausdurchsuchungen und verweist auf die laufenden Untersuchungen. Und auf das Unschuldsprinzip.

Das Bommeleeër-Dossier

Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.

Der Weg nach Gambia

Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes schicken sich drei Parteien an, die Regierungsverantwortung zu übernehmen.  Doch vor der endgültigen Regierungsbildung stehen noch einige Herausforderungen.

Dossier SREL: Die Geheimdienstaffäre von A bis Z

Was zunächst nach einem Nebenkriegsschauplatz in der Bommeleeër-Affäre aussah, hat schnell eine Eigendynamik entwickelt. Nachdem öffentlich wurde, dass der Geheimdienstchef heimlich ein Gespräch mit dem Premierminister aufgezeichnet hat, stellen sich viele Frage über das Innenleben des SREL und dessen Aktivitäten in den vergangenen 50 Jahren. 

Alles rund um die Grundschulreform

Die Grundschulreform hat mehrere Ziele. Sie soll unter anderem die Schulqualität verbessern und die Schüler gezielter fördern. Doch in den vergangenen Jahren hagelte es immer wieder Kritik an der Reform.

WETTER - Luxemburg Stadt

Heute

08:00

12:00

16:00
Min.: 6°C | Max.: 13°C
Morgen

08:00

12:00

16:00
Min.: 4°C | Max.: 14°C
Sonntag

08:00

12:00

16:00
Min.: 10°C | Max.: 18°C
Montag

08:00

12:00

16:00
Min.: 7°C | Max.: 17°C
Dienstag

08:00

12:00

16:00
Min.: 7°C | Max.: 21°C

Video-Galerie

Aktuelle Fotogalerien

Wie war das noch? Reden, Ansprachen, Meinungen ...

Manche Reden geraten schnell in Vergessenheit. Was hat der Großherzog bei seiner Rede vor der UN-Versammlung gesagt? Wie war nochmal der genau Wortlaut der letzten Juncker-Laudatio? Wort.lu sammelt in diesem Dossier die wichtigsten Aussagen im Wortlaut.

DNR NACHRICHTEN

Dossier: Alles rund um die Wahl

Am 20. Oktober haben die Luxemburger gewählt. In diesem ständig aktualisierten Dossier finden Sie alles Wissenswerte rund um die Wahl.

Abschied vom Parlament

Zehn langjährige Politiker treten bei den Landeswahlen im Oktober nicht mehr an. Im Gespräch mit dem Wort schauen sie auf ihre Arbeit auf Krautmarkt zurück und bewerten teils gutmütig, teils kritisch ihre Nachfolger.

LUXEMBURGER WORT ARCHIV