Lëtzebuerg Veröffentlicht am 13.03.12 12:50

2009-2010: 1660 Schüler warfen das Handtuch

Risikokandiaten sind vermehrt männlich und ausländischer Herkunft

Neun Prozent der Schüler gaben 2009-2010 auf. (Archivbild)
Foto: Anouk Antony

(mk) - 1660 Schüler des Schuljahrgans 2009-2010 haben die Schule ohne Abschluss abgebrochen. Dies sind neun Prozent der gesamten Schülerschaft. Die Zahlen, die praktisch unverändert zum Vorjahr blieben, bewegen sich auf dem niedrigsten Niveau seit der ersten Erhebung dieser Daten im Jahr 2003-2004. Dies teilte das Unterrichtsministerium am Dienstag mit.

Bei 666 Jugendlichen handelte es sich wegen eines Schulwechsels nur um einen zeitlich begrenzten Abbruch. Doch 596 von ihnen warfen definitiv das Handtuch. 158 fanden eine Arbeit, 52 schrieben sich bei einer Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ein und weitere 110 wechselten die Schule, hörten dann aber doch wieder auf.

Während 279 Schüler keiner weiteren Beschäftigung mehr nachgingen, erhielt die „Action locale pour jeunes" (ALJ), die sich um die jungen Schulabbrecher kümmert, keine Rückmeldung der anderen 398 Jungen und Mädchen. Es wird angenommen, dass die Mehrzahl von ihnen das Land verlassen hat.

Die Studie hat zudem bestimmte Risikogruppen festgestellt: Jungen, Ausländer, Schüler der „9e pratique“ und der Technik- oder Berufs-Sparten, sowie Schüler, die einen schulischen Rückstand von mindestens zwei Jahren aufweisen. Bei letzteren war das Risiko des Scheiterns gleich doppelt so hoch.

Luxemburg unter den besten Schülern auf EU-Ebene

Auch die Zahl jener, die die Schule wiederholt abbrachen, stieg. 2009-2010 hatten 22,3 Prozent der Jugendlichen die Schule bereits einmal hingeschmissen.

Als Gründe für ihren Abbruch gaben 17,9 Prozent der Befragten ein schulisches Scheitern oder die Erwartung eines solchen an. 11 Prozent meinten, doch keinen Lehrplatz finden zu können und 11,1 Prozent interessierten sich nicht für die gewählte Fachrichtung. 10,7 Prozent von ihnen gaben schließlich persönliche, familiäre und finanzielle Gründe an.

Die Gesamtrate der Schulabbrecher bewege sich unter den von der EU-Kommission verlangten zehn Prozent. Luxemburg sei somit auf europäischem Niveau einer der besten Schüler, so das Ministerium. Ziel sei es nun, die Zahl dank präventiver Maßnahmen zur Bekämpfung der Ursachen und eine Betreuung der Schüler bei ersten Alarmzeichen weiter zu drücken. Die zukünftige Schulreform und insbesondere das generelle Tutorium ab den unteren Lyzeumsklassen sollen hier weiterhelfen.

Das Bommeleeër-Dossier

Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.

Der Weg nach Gambia

Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes schicken sich drei Parteien an, die Regierungsverantwortung zu übernehmen.  Doch vor der endgültigen Regierungsbildung stehen noch einige Herausforderungen.

Dossier SREL: Die Geheimdienstaffäre von A bis Z

Was zunächst nach einem Nebenkriegsschauplatz in der Bommeleeër-Affäre aussah, hat schnell eine Eigendynamik entwickelt. Nachdem öffentlich wurde, dass der Geheimdienstchef heimlich ein Gespräch mit dem Premierminister aufgezeichnet hat, stellen sich viele Frage über das Innenleben des SREL und dessen Aktivitäten in den vergangenen 50 Jahren. 

Alles rund um die Grundschulreform

Die Grundschulreform hat mehrere Ziele. Sie soll unter anderem die Schulqualität verbessern und die Schüler gezielter fördern. Doch in den vergangenen Jahren hagelte es immer wieder Kritik an der Reform.

WETTER - Luxemburg Stadt

Heute

08:00

12:00

16:00
Min.: 2°C | Max.: 14°C
Morgen

08:00

12:00

16:00
Min.: 3°C | Max.: 17°C
Freitag

08:00

12:00

16:00
Min.: 7°C | Max.: 14°C
Samstag

08:00

12:00

16:00
Min.: 2°C | Max.: 11°C
Sonntag

08:00

12:00

16:00
Min.: 2°C | Max.: 15°C

Video-Galerie

Aktuelle Fotogalerien

Wie war das noch? Reden, Ansprachen, Meinungen ...

Manche Reden geraten schnell in Vergessenheit. Was hat der Großherzog bei seiner Rede vor der UN-Versammlung gesagt? Wie war nochmal der genau Wortlaut der letzten Juncker-Laudatio? Wort.lu sammelt in diesem Dossier die wichtigsten Aussagen im Wortlaut.

DNR NACHRICHTEN

Dossier: Alles rund um die Wahl

Am 20. Oktober haben die Luxemburger gewählt. In diesem ständig aktualisierten Dossier finden Sie alles Wissenswerte rund um die Wahl.

Abschied vom Parlament

Zehn langjährige Politiker treten bei den Landeswahlen im Oktober nicht mehr an. Im Gespräch mit dem Wort schauen sie auf ihre Arbeit auf Krautmarkt zurück und bewerten teils gutmütig, teils kritisch ihre Nachfolger.

LUXEMBURGER WORT ARCHIV