GP-Premiere: Ma Qing Hua erster Chinese in Formel 1

HRT-Pilot im ersten Freien Training in Monza Letzter

Ma Qing Hua ersetzte am Freitagmorgen den indischen Stammpiloten Narain Karthikeyan.
Foto: AFP

(dpa) - Premiere in der Königsklasse: Ma Qing Hua fuhr im ersten Training zum GP von Italien als erster Chinese einen Formel-1-Rennwagen. Der 24 Jahre alte Pilot aus Shanghai leistete sich am Freitag auf dem anspruchsvollen Hochgeschwindigkeitskurs in Monza keinen großen Fehler.

Allerdings kam er nach eineinhalb Stunden nicht über den letzten Platz hinaus. Abgeschlagen landete der Formel-1-Frischling mit 5"817 Rückstand hinter dem Auftaktschnellsten Michael Schumacher (D) auf Rang 24. Ma Qing Hua ersetzte beim Hinterbänkler-Team HRT den indischen Stammpiloten Narain Karthikeyan. Am Freitagvormittag können die Rennställe einen anderen Fahrer einsetzen.

China verfügt damit nicht nur über eine GP-Strecke, sondern auch über einen Formel-1-Fahrer. In Shanghai fand am 15. April der dritte Saisonlauf statt.