Ex-Mister-Luxembourg ist es gewohnt, sich durchzuboxen

Mit seinen 1,97 Meter und seinem durchtrainierten Körper räumte Scorssery-Philippe bei der Wahl zum Mister Luxembourg ab. Doch das ist heute Geschichte.

(vb) – Bis gerade eben war er noch Mister Luxembourg, jetzt ist er nur noch ein gut gebauter, muskulöser Mann. Nach längeren Spannungen hat das Komitee Miss und Mister Luxembourg dem diesjährigen Preisträger Scorssery-Philippe von Knobelsdorff seinen Titel entzogen. Er ist darüber "erleichtert" und hofft, dass der Streit nun ein Ende hat.

Der ehemalige Mister Luxembourg (31 Jahre), der von seinen Freunden nur "Scors" genannt wird, kann einiges einstecken. In jüngeren Jahren arbeitete er an einer Karriere als Kickboxer, wo er einige Erfolge errang, aber auch viele Knochenbrüche erlitt. Bei der Ausscheidung zum "Mister Luxembourg" lernte Scors schnell, dass in der Model-Welt ebenfalls mit harten Bandagen gekämpft wird.

"Sie behandelten uns, als seien wir ihr Besitz"

Wie das Miss und Mister-Luxembourg-Komitee, bestehend aus der Belgierin Muriel Gilbert und ihrem Ehemann, mit ihm umspringen würde, hätte er sich dennoch nicht träumen lassen. "Andauernd wurden Miss Luxembourg und ich auf Pflichttermine wie Empfänge und Fotoshootings geschickt. Wir mussten uns jedes Mal einen Tag frei nehmen, die Anfahrt selbst bezahlen und bekamen keinen Euro dafür", meint Scorssery-Philippe. Auch sonst geht das Komitee nach seiner Darstellung ziemlich barsch mit den Titelträgern um: "Sie gingen mit uns um, als seien wir ihr Besitz. Oft gab es Drohungen, damit wir unseren Pflichten nachkommen."

Der muskulöse Ex-Titelträger blickt nach vorne.

Der 1,97 Meter große ehemalige Mister Luxembourg schaut nun nach vorne: Auf seinem Kalender steht der Wettbewerb zum "Mister World" im November. Die Aussicht rund um die Welt zu reisen und im Rampenlicht zu stehen, bewog ihn überhaupt erst dazu, bei "Miss und Mister Luxembourg" mitzumachen. Vielleicht wird eines Tages der Traum des 31-Jährigen Wirklichkeit, die ganz große Karriere in Hollywood zu beginnen. Bei seinem großen Vorbild Arnold Schwarzenegger, der ja ebenfalls als Bodybuilder aus einem kleinen Land angefangen hat, hat es schließlich auch geklappt.

Besitzer einer Immobilienagentur

Die Welt bereisen – das hat der Muskelmann aus Luxemburg schon getan. Als Kind einer großen Familie – er hat acht Schwestern und vier Brüder – ging er in der Schweiz, den Niederlanden und in Frankreich zur Schule. Jetzt ist er in Luxemburg sesshaft, wo er sich als Besitzer einer Immobilienagentur selbstständig gemacht hat.

Als er am Freitag aus der Presse erfahren hat, dass das Komitee ihm den Titel aberkennt, war Scorssery-Philippe regelrecht "erleichtert", sagt er. Wegen der Reibereien wollte er schon selbst seinen Titel zurückgeben. "Der Titel hat mich viel Zeit und Geld gekostet und sonst nicht viel gebracht. Das Komitee hat kaum eines der Versprechen eingehalten."

Dennoch richtet sich sein Blick in die Zukunft: Der nächste Wettbewerb kommt bestimmt.