Kleines Dorf mit großem Namen

Schengen wurde 877 erstmals urkundlich erwähnt

Der Ort Schengen ist zum Synonym für die Abschaffung von Grenzen in Europa geworden.
Archiv

(dpa). - Schengen ist eines der bekanntesten Dörfer der Welt. Der luxemburgische Ort, in dem vor 25 Jahren das Schengener Abkommen unterzeichnet wurde, ist zum Synonym für die Abschaffung von Grenzen in Europa geworden. Rund 500 Menschen leben in dem Weinort an Luxemburgs Mosel - im Dreiländereck zu Frankreich und Deutschland.

An das historische Ereignis erinnert heute das Europa-Zentrum Schengen. Und ein Stahlstehlen-Denkmal an der Uferpromenade an jener Stelle, wo das Passagierschiff „Princesse Marie-Astrid“ am 14. Juni 1985 ankerte und Vertreter der fünf Länder Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien und den Niederlande den schrittweisen Abbau der Grenzkontrollen vereinbarten.

Der Ort Schengen wurde 877 erstmals urkundlich erwähnt. 1390 entstand ein Schloss, von dem heute nur noch der Turm steht. Stolz ist Schengen darauf, dass der französische Schriftsteller Victor Hugo am 13. September 1871 eine Nacht in dem Ort verbrachte. Eine wichtige Einnahmequelle ist der Mosel-Weintourismus sowie der Tanktourismus gleich hinter der 100 Jahre alten Grenzbrücke zu Deutschland: Schengen verfügt über sechs Tankstellen.