Die Seilbahn auf Kirchberg soll 2018 fahren

Minister François Bausch reagiert auf Tram-Kritik von Carlo Thelen

Eine Seilbahn mit im Boden versenkten Drahtseilen bringt die Fahrgäste nach oben zur Fahrbahn.
Grafik: Ministère Infrastructures

(mt)  -  "Die Tram hat absolute Priorität", bekräftigte Minister François Bausch nochmals in der Interview-Reihe nach Ablauf der "100-Tage-Schonfrist" in der Dienstagausgabe im "Luxemburger Wort". Über Facebook gab der Minister ebenfalls am Dienstag eine Replik auf den Vorstoß des Direktors der Handelskammer Carlo Thelen, der in seinem Blog das Tramvorhaben scharf kritisiert hatte.

Die Tram alleine sei nicht die Lösung, doch ohne die Tram gehe es auch nicht. Nur das Zusammenspiel aller Verkehrsmittel könne der Weg aus der Mobilitätsfalle sein.

Eine Standseilbahn wie auf dem Pariser Montmartre

In dem Zusammenhang teilte Bausch mit, dass er das Projekt der Standseilbahn von Pfaffenthal auf Kirchberg beschleunigen will.  In den kommenden Wochen will der Minister ein Gesetzesprojekt ins Parlament einbringen, um die bereits unter Infrastrukturminister Claude Wiseler geplante Bahn ab der Roten Brücke hin zur Place de l'Europe so schnell wie nur möglich zu bauen. Sie soll ein Umsteigen für Kirchberg-Pendler ab der Zugstrecke Dommeldingen-Bahnhof erleichtern.  2018 soll diese Seilbahn, ähnlich wie die auf den Pariser Montmartre hinauf, funktionnieren.


Dabei wird der Platz unterhalb des Pont Grande-Duchesse Charlotte (Rout Bréck) zu einem neuen Drehkreuz ausgebaut. Dort soll ein Bahn-Haltepunkt für Züge aus Richtung Nordstad, aber auch aus Bettemburg und dem Luxemburger Hauptbahnhof errichtetm werden. Die Passagiere werden mit einer Standseilbahn hoch zur Fahrbahn der Roten Brücke transportiert, wo sie mit der Tram weiterfahren. Zuvor war an dieser Stelle mit einer Rolltreppe geplant worden, doch diese habe nicht genug Kapazität, um die in Spitzenzeiten geschätzten 5000 Fahrgäste pro Stunde aufzunehmen. Die Standseilbahn wird mit im Boden versenkten Drahtseilen angetrieben.

Gondel-Projekt macht keinen Sinn

Das Gondel-Projekt, das vor einigen Wochen von Privatleuten ins Gespräch gebracht wurde, hat der Minister indes nicht in sein Herz geschlossen. Zu teuer für zu wenig Transportkapazitäten, hatte Bausch bereits vor Wochen in den Sozialnetzwerken behauptet.

Die Moderation der Kommentare liegt alleine bei wort.lu. Sie werden von unseren Kommentatoren geprüft und freigegeben, bevor sie hier erscheinen. Das Luxemburger Wort ist nicht verantwortlich für öffentliche Reaktionen oder Kommentare zu Artikeln von wort.lu, die von Nutzern in sozialen Medien (Facebook, Twitter etc.) geschrieben werden. Bitte beachten Sie die Regeln für Kommentierung auf wort.lu in unserem Impressum.