Bommeleeër: Wer trägt die Anwaltskosten?

Arbeiten mit Verlust: Me Lydie Lorang und Me Gaston Vogel.
Foto: Gerry Huberty

(str) - Mehr als 1200 Arbeitstunden habe die Verteidigung ihres Mandanten Jos Wilmes bereits in Anspruch genommen. Das sagte Me Lydie Lorang am Freitag gegenüber RTL. Für ihren Kollegen Me Gaston Vogel dürfte es noch mehr sein.

Dem Tarif der Anwaltskammer entsprechend, der bei 250 Euro pro Stunde liegt, kämen für jeden der beiden Angeklagten inzwischen 300'000 Euro zusammen.

Wie Me Lorang erklärte, werden die Kosten weder vom Staat noch von der Gewerkschaft übernommen. Die beiden Beschuldigten müssten diese aus eigener Tasche decken. Deshalb habe man ihren Mandanten eine Pauschale zugestanden, die allerdings längst aufgebraucht sei. "Wir arbeiten mit Verlust", unterstrich Lydie Lorang gegenüber RTL.

Wie es in dem Fernsehbeitrag weiter hieß, kursierten Gerüchte, dass die Pauschale bei rund 70.000 Euro liege. Ohne präzisere Angaben zu machen, meinte Me Lorang, dass der Betrag inklusive Mehrwertsteuer doch höher ausfalle.

Die Kosten der Justiz seien nicht so einfach zu beziffern, betonte deren Sprecher Henri Eippers im RTL-Interview. Diese beinhalten neben den Gehältern der Ermittler, der Richter, der Staatsanwälte, und des Pförtners auch die Kosten für die Videoübertragung und die Tonaufnahme.

Die Moderation der Kommentare liegt alleine bei wort.lu. Sie werden von unseren Kommentatoren geprüft und freigegeben, bevor sie hier erscheinen. Das Luxemburger Wort ist nicht verantwortlich für öffentliche Reaktionen oder Kommentare zu Artikeln von wort.lu, die von Nutzern in sozialen Medien (Facebook, Twitter etc.) geschrieben werden. Bitte beachten Sie die Regeln für Kommentierung auf wort.lu in unserem Impressum.