Bezirksgericht Luxemburg

Vogelquäler darf keine Tiere mehr halten

Foto: Marc Wilwert

(SH) - 600 Euro Geldstrafe, die Beschlagnahmung der Vögel sowie ein dreijähriges Verbot, Tiere zu halten: So lautete am Donnerstag das Urteil in erster Instanz gegen einen Mann, der im Sommer 2015 seine Sittiche während eines Aufenthaltes in Portugal alleine im Keller gelassen hatte.

Die Tiere hatten nicht genügend Sauerstoff, Wasser und Nahrung zur Verfügung. Einer von sieben Sittichen überlebte nicht. Die anderen befanden sich in einem derart desolaten Zustand, dass es an ein Wunder grenzte, dass sie überlebt hatten.

Während der Verhandlung hatte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von sechs Monaten, möglicherweise auf Bewährung, gefordert. Die Berufungsfrist beträgt 40 Tage.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.