Im Fokus: 4,8 Millionen Euro für Projekt „Total Theater“ in der Großregion

Sechs Theater arbeiten zusammen - 45 prozentige Förderung durch EU

Unterzeichnung am Mittwoch: Sechs Theater engagieren sich bis 2014 in dem Projekt.
Foto: Gerry Huberty

(MLR) – Der Geist von Luxemburg2007 als Kulturhauptstadt könnte wieder aufleben: Die Unterzeichner des Projekts zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit „Total Theater“, die sich am Mittwoch im TNL in der Hauptstadt trafen, sind fest davon überzeugt. 4,8 Millionen Euro sollen in den kommenden zwei Jahren in die Entwicklung von Kooperationen, die Ausbildung von Theaterpersonal und Künstlern sowie die Förderung zeitgnössischer Kreationen fließen.

Die sechs Partner sind das „Théâtre national du Luxembourg (TNL), der NEST – „Centre Dramatique National de Thionville-Lorraine“, das Saarländisches Staatstheater" von Sarrebrücken, das „Théâtre de la Place de Liège“, der „Chudoscnik Sunergia“ in Eupen und das „Agora Theater“ in St. Vith.

„Die Großregion mit Leben und Sinn erfüllen“

Die Großregion ist eine politische Erfindung. An uns, sie mit Leben und Sinn zu erfüllen,“ kommentierte Frank Hoffman, Direktor des TNL und Koordinator des „Totel Theater“. Ziel der zusammengeschlossenen Theater ist es, eine grenzüberschreitende Theatereinheit zu schaffen, die den besonderen Geist innerhalb der Großregion widerspiegelt.

Kulturministerin Octavie Modert unterstrich bei der Unterzeichnung ihre politische wie finanzielle Unterstützung dieser Initiative. Das Projekt tritt in die Fußstapfen der während des Kulturjahres 2007 ausgearbeiteten gleichnamigen Initiative, die aber in den folgenden Jahren scheiterte.

45 Prozent des Projektbudgets werden bis 2014 von dem EU-Programm Interreg IV aufgebracht. Nach diesem Datum gehört die Kultur nicht mehr zu dessen Prioritäten.

  • Den ausführlichen Bericht in französischer Sprache finden Sie auf den Fokus-Seiten des Luxemburger Wort vom Donnerstag.